Skip to content

Best Of Interior Blogs Award – I was there

It’s time for another posting in English. Why? Easy to say! I spent two days in Munich to visit the awarding of the “Best Of Interior Blogs” Award . The Callwey Publishing House hosted the ceremony in the rooms provided by Kokon. Due to the international guests, the most spoken language was englisch. So, I’m actually still in this english language mood.

As I mentioned in an older post, I am pretty crazy about car driving. For that reason, it was beyond any doubt that I would go there by car. Little did I know about the regional differences between the west and the south of Germany. If I am asked to describe the driving skills down there, I’d just say: The all are traffic dyslexics. Obviously, they have proven the ability to drive a car but never showed any kind of skills to drive a car, when there are others nearby. It will forever be a secret to those persons, why the hell they change to a lane which will be closed only 100m further down the road (announced by several bright lighted signs before) just to get back shortly after. It didn’t make sense at all. However, I guess they are members of the “Build your own traffic jam society”. Another great myth is the fact, why they never use the right lane. They always use the middle or the left one. It seems to me, like there is some kind of magic happening that prevents them from recognizing the third lane. Oh, stop, let me think about this last point. In fact, they DO use a third lane. On my way back home I was able to learn how this works: You take an autobahn with four lanes, put up signs that allow you to use the service lane (to get you a fifth lane) and BAM all the bavarian drivers use three lanes instead of two. Miracles can happen everywhere.

BOIBA15

Though I spent a lot of time in the car, it wasn’t all I’ve done. On Friday morning, we met at the Nymphenburg Manufactory. I’m not that much into feminine decoration nor do I collect porcelain, but I have to admit that all the work, which is necessary to produce these plates, figures etc. is pretty amazing. Everything is genuine handcrafted. Next time you eat, remember that a normal, unpainted plate needs more time to be built than it takes to assemble a car.

handmade porcelainplates

After the tour, we were taken to the Callwey Publishing House by bus. Being the only male (despite of Igor, one of the judges of the award), it was like being on vacation with a boarding school for young ladies. Not the worst experience, when you ask me! At Callwey’s, Marcella Prior-Callwey gave us a warm welcome (which included not only the good coffee and some really good food, but also her friendly and very kind attitude) and a tour around the house. Quite interesting to see what goes on behind the scenes. Another presentation that gained my attention was about Farrow&Ball. Believe it or not, but I have had that instant feeling to run out, head home and renew everything. The wallpapers and colours of Farrow&Ball make you feel like you’re living in a trashcan. Great stuff!

Farrownball

Afterwards, the most incredible, most amazing and most (go, find yourself a superlative) Stefanie Luxat told us about “How to write a bestseller” in 10 steps. Stefanie’s speech was great! That her book “Wie eine Wohnung ein Zuhause wird” is a bestseller, isn’t a surprise at all. Have a look at it and you know what I mean. I also recommend her new one “Herzlich willkommen! Mit Gästen zuhause”. Inspiration hits you on every single page.


IMG_0849

Friday evening, the big event took place! The “Best Of Interior Blogs” Award! 15 nominees and a lot of guests were waiting to get to know the names of the three winners. Before the proclamation of this year’s award winners, we’ve had the time to browse around the rooms of Kokon Flagship Store. I saw a lot of things that will sooner or later find a place in my apartment.

IMG_0857

When the moment arrived, to add names to the categories, everybody was eager to know the winners. First, Kimberly Duran got the award for the “Best Creative Idea”. Unfortunately, I haven’t met this friendly young lady before this event, but her Blog is worth a visit. The second award, in the category “Best Individual Style” went to the one and only Anastasia Benko. For several years, she’s a never ending inspiration to me and a shining example when it comes to working hard on making dreams come true. The last category to be filled with a name was “Blog Of The Year”. I’ve heard so much of her and spend the whole day with this overwhelmingly cute little person, that I was happy to hear that Mette Jakobsen got the award for her blog “monster circus”. I’m sure that the jury couldn’t have made a better choice. Therefore, I want to say „good job, folks“ to Gudy Herder, Igor Josifovic, Ricarda Nieswandt for being the jury and Laura Etscheid from Callwey for preparing this great event.

IMG_0961

After all, the days in Munich have been wonderfull. I got to know more blogging people and experienced once again, that the members of this community are stunningly friendly. Although I was the only male attendant, I never felt any predjudice. In fact, I felt very welcome.

P.S. If you are a petrol head like me, go to Munich! I’ve hardly ever seen so many exclusive cars in such a short time.

Die erste Kurzgeschichte

Tach zusammen,

meine Leidenschaft für das geschriebene Worte ist schon etwas älter. Vor einiger Zeit viel mir mal wieder meine erste Kurzgeschichte in die Hände. Bevor die Fragen kommen: Es geht mir gut! Danke der Nachfrage!

 

Das Radio spielt, doch er hört nicht hin. Strassenmarkierungen fliegen wie bleiche Pfeile vorbei. Noch ein paar Kilometer.

Bald bin ich bei dir.

Jeder Meter eine Erinnerung. Bilder flackern auf und vergehen. Ihr Lächeln. Ihre Augen. Er lächelt auch. Vorfreude. Noch drei Kilometer. Reifen wimmern in jeder Kurve, bringen mehr Erinnerungen.

Das Sommerfest, ihre Hand auf seinem Knie. Der Duft ihrer Haare. So intensiv. Ihre Worte von Liebe. So ehrlich.

Sein Herz klopft schneller. Noch zwei Kilometer.

Bald bin ich bei dir.

Da ist das Waldstück. Wie damals.

Andere Erinnerungen. Dunkler, nicht so klar. Die reflektierenden Augen. Der große Körper. Schwärze… Dann die blauen Uniformen. Die blauen Lichter. Die Stille neben ihm. So ruhig. Ungewöhnlich ruhig. Sprich mit mir! Nur die Uniformierten rufen, rennen.

Noch eine Kurve.

Im Licht der Scheinwerfer sieht er es. Das kleine Holzkreuz, die Blumen, die Kerzen. Er lächelt. Seine Hand löst den Gurt, der Fuß drückt das Pedal durch.

Bald bin ich bei dir.

Er lächelt.

American Pancakes

Wenn es etwas gibt, dass mich bei vielen Dienstreisen das Heimweh und die Sehnsucht nach Katze, Frau und Motorrad (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge!) vergessen lässt, ist es das üblicherweise meinen Vorlieben sehr entgegenkommende Frühstück. Je nach Stimmung und in Abhängigkeit des Vorabendprogramms (womit gemeint ist, ich bin so satt ins Bett gefallen, dass an ein Männerfrühstück nicht vor 8:00 Uhr zu denken ist) liebe ich Pfannkuchen der amerikanischen Zubereitungsart. PANCAKES! Das Essen des Antidiäters, die Heimsuchung aus der Kalorienhölle. Schlicht ausgedrückt: Ein Frühstück, welches jene Sinneszellen, die mit der Nahrungsaufnahme, Verdauung und Füllstandsmeldung des Corpus Ventriculi betraut sind, derart von ihrer Aufgabe abzulenken vermag, dass mehr gegessen werden kann als gut und nötig wäre.

Leider ist die Anzahl der Dienstreisen geringer als mein Appetit auf diesen luculischen Hochgenuss. Nach Jahren der Forschung, Tests, Auswertung von Fragebögen und Füttern von Probanden ist es mir endlich gelungen, die ultimativen American Pancakes zu kreieren. Meine unbegrenzte Güte und mein grundsätzlich humanistischer Lebensentwurf verbieten es, dieses Wissen für mich zu behalten (Ja gut, die NSA wird es schon kennen und wenn die Jungs nicht ganz unfreundlich sind wird Mutti Merkel hoffentlich auch mal in den Genuss gekommen sein). Da sich in diesem Augenblick des Lesens die Spannungskurve unweigerlich dem dramaturgischen Höhepunkt nähert, wie der Drehzahlmesser dem roten Bereich bei Vollgas, folgt jetzt das Rezept:

Zutaten:

2 Tassen Mehl

1 Päckchen Backpulver

2 EL Zucker

1 TL Salz

1 ½ Tassen Milch

¼ Tasse Öl

2 Eier

Ahornsirup in ausreichender Menge

Pancakes

Jetzt geht’s ab:

Eine oder zwei Pfannen auf mittlerer Stufe erhitzen (Mittlere Temperatur geht ungefähr so: Knöpfe am Herd betrachten und die größte aufgedruckte Zahl suchen. Die gefundene Zahl durch 2 dividieren oder halbieren, je nach dem was schneller geht und das soeben berechnete Ergebnis notieren. Die Notiz mit den Zahlen auf den Knöpfen vergleichen. Findet sich eine Übereinstimmung, diese Einstellung vornehmen. Treten hierbei schon eklatante Schwierigkeiten auf, frag einen Grundschüler oder deine Mama) Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Schüssel vermischen. Milch, Eier und Öl langsam hinzufügen und ständig rühren um Klumpen zu vermeiden (am besten in der Maschine). Ist der Teig glatt (ohne Klümpchen) einige Zeit ruhen lassen. Sind die Pfannen auf Temperatur, einen EL Öl hineingeben geben und heiß werden lassen. Mit einer Soßenkelle den Teig langsam in die Pfannen gießen bis sich ein etwa acht Zentimeter großer Pfannkuchen ergibt. So oft wiederholen, wie die Pfannen an Platz hergeben. Die Pancakes auf jeder Seite ziemlich genau eine Minute ausbacken bis sie eine leichte Bräune erhalten haben. Zum Anrichten einen Pancake auf einen Teller legen und mit Ahornsirup begießen. Dann wieder einen Pancake, wieder Ahornsirup, Pancake u.s.w. bis der Turm eine gefällige Höhe erreicht hat.

 

Bild

Boppin B in Herdecke

 

Heute gibt’s mal eine Konzertrückschau/Bandvorstellung.

Am 15.05. spielte eine meiner seit langem favorisierten Band mal wieder in Herdecke. Mal wieder, weil diese „Scheißkapelle“ (so die gewünschte Antwort auf die international bekannte Frage „Do you feel alright?“) bereits seit 28 Jahren quasi zur festen Einrichtung der Herdecker Maiwoche und zu Herdecke im Allgemeinen gehört. Jetzt ist es ja so, dass es gute Bands wie Zellstoff im Papiertaschentuch gibt. Was also macht diese fünf Jungs aus Aschaffenburg so besonders? Die Musik? Na klar, ihre Mischung aus Rock’nRoll, Ska, Rockabillie macht es unmöglich auch nur eine Sekunde stillzustehen. Auch wenn es in Herdecke jemand geschafft hat, vor der Bühne einzuschlafen! Die Ursache hierfür dürfte wohl der nicht allzeit entfernte Stand einer Sauerländer Brauerei gewesen sein und weniger die Fähigkeiten der Musiker. Also was unterscheidet Sebastian, Golo, Diddi, Frankie und Thomas von den anderen? Ganz einfach: Ihr Umgang mit den Fans auf, hinter und neben der Bühne!_MG_2298

Autogramme schreiben gehört ja bei vielen Musikgruppen zum Alltag. Ich kenne aber keine andere Band, die sich wirklich so viel Zeit nimmt und auf jeden Einzelnen wartet, um eine CD, ein Plakat oder was auch immer zu signieren. Ich mag mich ja irren, aber mir ist keine Kapelle mit 30-jähriger Bandgeschichte bekannt, die dies so handhabt. A propos Bandgeschichte. Diese ist auch gleichzeitig eine Fangeschichte. Abgesehen von dem offiziellen Fanclub Boppinwahn gibt es in so ziemlich jeder deutschen klein-, Mittel-, Großstadt eine große Anhängerschaft. Zum Teil ist es schon die zweite (oder dritte) Generation, die das Tanzbein zu alten und neuen Hits schwingt. _MG_2354

Musik ist aber nicht alles. Das Zückerchen auf jeden Auftrittskuchen ist aber die Show, die die fünf Musikanten abliefern. Es ist eine Pracht, wie sie sich die Sprüche wie PingPong Bälle um die Ohren hauen und dabei das Publikum immer gerne mit einbinden. Ihr Livealbum hört sich bisweilen fast wie ein Hörbuch an. Gute Stimmung ist garantiert!_MG_2362

Wer sich die Zeit nimmt und vor oder nach dem Konzert oder in der Pause ein Schwätzchen mit den Jungs hält, wird immer auf offene Ohren stoßen. Besonders dann, wenn es mal nicht um die Musik geht. So erfährt man u.a. auch, dass Golo nicht nur ein top Gitarrist, sondern auch ein exzellenter Koch ist (nachzusehen in der Mediathek der „Topfgeldjäger“) oder das Thomas Familie und Band durchaus gut unter einen Hut zu bringen vermag.

_MG_2371_MG_2377_MG_2383_MG_2391_MG_2396_MG_2404_MG_2452

Das Konzert in Herdecke war wie immer geprägt von einer gewissen „Klassentreffenstimmung“. Man kennt sich, man grüßt sich (und hat trotzdem den Namen vergessen) man sieht sich im nächsten Jahr wieder. Alles wie gehabt. Alles? Nein! Wie immer in langen Geschichten gibt es auch bei Boppin B hier und da kleine Änderungen. Nichts schlimmes, aber dennoch auffällig. Waren die Konzerte seit Jahren eine Mischung aus Stücken der jeweils aktuellen CD und einigen Gassenhauern aus vergangenen Zeiten, bedurfte es diesmal der Androhung körperlicher Züchtigung, um die Band zu überzeugen, DEN Hit zu spielen, den (gefühlt) ganz Herdecke bereits nach den ersten drei Tönen auf der akustischen Gitarre unisono angestimmt hat. (Die Drohung war natürlich ein Witz, der Rest war tatsächlich so).

Genau das ist es, was Boppin B so großartig macht. Ihre Setlist ist keine Bibel und auf Wünsche der Fans wird durchaus auch reagiert.

_MG_2473_MG_2484IMG_2430IMG_2517IMG_2519IMG_2523IMG_2529IMG_2531

Leider können Worte nur unzureichend beschreiben, wie sich so ein Konzert von Boppin B anfühlt. Deswegen kann es nur eine Maßnahme geben: Die Tourdaten prüfen und selber vorbeischauen. Glaubt mir, es lohnt sich!

Oh, da fällt mir noch einer ein: Wie nennt man Leute die ständig mit Musikern rumhängen? Schlagzeuger! (Nicht böse sein, Thomas!)

 

Bild

Hive 2015 – My review

This April, another mind-blowing event was held in Berlin… THE HIVE …If you don’t know what it is, have a look at the RTL2 website. In case you cannot find the clip, continue reading!

The Hive, a gathering of bloggers, storytellers and everybody else, who is interested in photography, styling and all the other things, you can write about online. The most impressive fact about the hive is, that no matter how many followers or likes you got in the past, everybody is open minded, friendly and absolutely everything but nerdy. As a male it is scary like hell to enter a room with almost 200 chatting women. To be honest, my fear subsided rapidly, when I entered the Microsoft Eatery in Berlin for the kick-off event. As Yvonne, the founder of the hive, often mentioned during the weekend, it is like a school reunion of the good kind. She’s right in every single way. It was a good feeling to meet old friends and get to know new ones.

During the weekend, we had the chance to listen to several speeches and to take part in some workshops.  The most impressive sparkling speech was held by Natalie Holbrook. She spoke about haters and how to deal with it. In my opinion, she belongs to the Top10 of the nicest people I ever met.

If you use the keywords „hive 2015“ at any search-engine, you’ll find a lot of other reviews that will describe the whole weekend. So, at this point, I won’t do that. To me it’s more important to set up my personal top-or-flop list of this weekend:

TOP:

Yvonne and her team! They never got tired to answer any question, even if they heard them 2364 times before

The speakers! Almost every speaker was well prepared and has had a message that was worth to be heard

The attendees! Gosh! They are so overwhelming friendly that I cannot find the right words

Flop:

The goodie-bags! Be prepared that (after you get home) you’ll spend a lot of money to order more of the stuff you found in your bag. At every hive congress, I find something new addictive in that bags. Since Hive2014, Nutella is on every single shopping list of mine and now I’m close to ordering absolutely everything from Method. (I hope you get it right!? There is NO flop on my list!)

However, I’d really like to see more men there. Guys, I feel lonesome between all these girls!

Some of my impressions (if somebody doesn’t want to be shown here, please drop me a line, ok?)

_MG_1815

_MG_1825

_MG_1826

_MG_1827

_MG_1831

_MG_1833

_MG_1835

_MG_1837

_MG_1838

_MG_1840

_MG_1841

_MG_1843

_MG_1853

_MG_1858

_MG_1861

_MG_1862

_MG_1863

_MG_1864

_MG_1865

_MG_1867

_MG_1873

_MG_1874

_MG_1875

_MG_1878

_MG_1880

_MG_1884

_MG_1886

_MG_1891

_MG_1901

_MG_1909

_MG_1920

_MG_1926

_MG_1939

_MG_1947

_MG_1969

_MG_1970

_MG_1989

_MG_1991

_MG_1992

_MG_1994

_MG_2003

_MG_2005

_MG_2009

_MG_2013

_MG_2020

_MG_2021

_MG_2025

_MG_2027

_MG_2029

_MG_2030

_MG_2032

_MG_2033

_MG_2034

_MG_2039

 

_MG_2047

Hive 2015

40 facts about me

I enjoyed it so much to read all the posts about the 40 facts of the attendees of The Hive 2015 that I thought, I had to open myself and give you the chance to know 40 facts about myself. So, fasten your seatbelt, get the seats in an upright position and here we go:

  1. I am married to the best wife ever (absolutely no doubt about that! Don’t try to argue with me about this)
  2. I started blogging at the same time, I learned to cook
  3. I am a true petrolhead
  4. I hate flying
  5. Everything with wheels and an engine gives me a thrill
  6. 4 is only true, as long as I am the driver
  7. I am often called „The Transporter“, because I love to travel by car. 1500km a day means fun to me
  8. I am some kind of an electrician
  9. Sometimes, my travels can be called …uhm… crazy. I went to Italy, just to buy some booze and pasta, had a coke, had some ice cream and went right back (which meant 2200km in less than 30 hours)
  10. I am younger than I look and feel younger than I really am.
  11. My sense of humor is sometimes hard to understand, unless you know me better.
  12. I prefer eating things that have had parents
  13. I’d like to be a teacher
  14. I have a drivers license for boats
  15. I am a cat person
  16. I am not easily star strucked. In fact, when working at a concert, I refused the drummer of a famous german band to enter the stage, because he had no backstage card.
  17. When it comes to photography, I’d like to be more creative
  18. You can quite easily scare me to death
  19. I was bullied at school and that lead to some wierd behaviour. But I’ve overcome this episode of my life.
  20. Curiosity is getting to its maximum, when I meet new people
  21. I am pretty open minded and try to avoid any kind of prejudice
  22. Though I am always quite calm and relaxed, you shouldn’t push me to the limit
  23. My taste of music isn’t describeable. I listen to everything that gives me feelings in any way.
  24. While driving, music has a direct influence on the speed
  25. I am a member of the union council
  26. I have been working for the same company since 1989 (and never been anywhere else)
  27. I love the sun, but always get sunburned
  28. I write the blog in german, because my english skills don’t allow me to express myself the way I want to
  29. It’s always a good feeling to come back home
  30. Did I mention that I am the worst co-driver in the world?
  31. The german autobahn is my natural habitat
  32. I often don’t understand art (well, as long as you don’t explain it to me)
  33. If alcohol would be prohibited, it wouldn’t be a big deal to me
  34. I avoid roller coasters. I get sick!
  35. Yoga can make me smile
  36. After playing all kinds of Microsoft OS I found out, that Apple OS is much easier
  37. One day, I will own a Harley
  38. Speaking someone’s language offers the chance to understand him. Therefore I wish I could speak more languages
  39. Sometimes I smile at people just to see their reaction
  40. I’m seriously looking for a way to visit The Hive 2016 without taking an airplane

Schön ist nicht immer schön

Es gibt ja so Dinge, die sind allgemein als schön anerkannt. Zweifelsohne sind darunter auch solche, bei denen übereinstimmend 99 von 100 Befragten ein durchaus positives Empfinden allein bei der Erwähnung bekommen. Lichterketten in der Dunkelheit beispielsweise. Wer als Leser jetzt stutzig wird und wessen Hirnwindungen eine wilde Tarantella aufführen, weil jedwedes Verständnis verlustig geht, ob dieses einen Grinch, dem Lichterketten kein frohlocken entlocken, dem sei offenbart: Nicht alles was schön leuchtet, ist der Begeisterung wert!

Fraglich, was den Autor zu dieser Feststellung treibt? Die Antwort will ich nicht lange schuldig bleiben!

Bekanntermaßen ist meine bevorzugte Art des Ortswechsels innerhalb oder auf einem Verbrennungsmotor angetriebenem Fahrzeug. Hersteller, steuerliche Klassifizierung oder Farbgebung des Unterbodens spielen dabei einer eher marginale Rolle. Im angelsächsischen Sprachraum würde man mich wahrscheinlich als „Petrol-Head“ bezeichnen. Dem lateinisch zugewandten Menschen mit Forschertrieb ginge unter Umständen ein Begriff durch sein Gedänk wie „Homo Sapiens Automobilaris“. Oder so ähnlich! Sicher ist, dass asphaltbedeckte Landschaftsabschnitte mit profilblechernen Randbegrenzungen und blauen Orientierungstafeln als mein natürlicher Lebensraum zu bezeichnen sind. Jahrelanges Training unter verschiedensten klimatischen Bedingungen und meine grenzenlose Bescheidenheit haben mich zu der Überzeugung gebracht ein guter, nein, ein verdammt guter Fahrer zu sein. Irre gut! Echt tierisch! Genau dieser Umstand, verbunden mit einer an Sherlock Holmes erinnernden Beobachtungsgabe machen mich quasi zu DEM Experten für rollende Verkehrshindernisse.

Was, so fragt sich der geneigte Leser, hat dies alles jetzt mit nicht aufkommender Freude angesichts einer Lichterkette zu tun? Man folge mir auf eine mentale Bilderreise. Dazu benötigen wir: Dunkelheit, Landschaft mit Hügeln, eine Autobahn und ein paar Autos mit (hoffentlich) funktionierender Beleuchtung. Für Leser, denen eigene Erfahrungen lieber sind als Phantasiereisen auf dem heimischen Sofa, sei als Hinweis für einen eben solchen Ort die A1 zwischen Köln und Dortmund, meinethalben auch die zwischen Dortmund und Köln genannt. Sobald sich die Einzelteile zu einem gedanklichen Gemälde formiert haben erscheint auch wie von Geisterhand die wunderschöne Lichterkette. Rot auf der rechten, gelblich-weiß auf der linken Seite. Im Allgemeinen sollten sich ja die roten Lichter in die gleiche Richtung bewegen wie das eigene Fahrzeug. Im Falle einer diametralen Fahrtrichtung ist es angeraten, diese oder die Seite zu wechseln. Andernfalls könnte es zu bleibenden Eindrücken kommen, welche oftmals nur schwerlich auszubügeln sind. Wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir eine Begebenheit ein, die ich hier unter keinen Umständen erzählen werde, sondern geschickt die Aufmerksamkeit auf mein eigentliches Thema lenke. Die weißlich-gelben Lichterketten spielen in meinem automobilen Adrenalinhaushalt eine so geringe Rolle, dass ich sie hier und jetzt einfach ignorieren werde. Aufregender (und das in mehrfacher Hinsicht) sind da schon die roten Laternen. Eigentlich mehr deren Verteilung auf den Fahrbahnen. Gerade auf Autobahnen in bergischem Land kann man bei Dunkelheit die doch eher unsinnige Nutzung der 3 Fahrspuren beobachten. Rechts ein paar Laster, links ein paar Renner, blockiert von Gelegenheitslinksfahrern, die die größte Pest auf Rädern, sozusagen mobile Asphaltgeschwüre mit Ansteckungsgefahr, zu überholen suchen. Ich glaube, jeder kennt diese Situation. Mittelspurnutzer ohne jedes Gespür für die Umwelt. Eine gewisse Faszination üben diese Fahrer trotz allem auf mich aus. Einerseits, weil sie mich stets daran erinnern, warum Waffen zu Recht nicht frei zugänglich sind und andererseits, weil auf allen Kommunikationskanälen die das 3.Jahrtausend zu bieten hat,  permanent auf das Rechtsfahrgebot hingewiesen wird und diese Fahrer es trotzdem schaffen die rechte Spur als exklusive Schwerlastpiste zu betrachten. Bisweilen ertappe ich mich dabei zu kontrollieren, ob in diesen Autos überhaupt Rückspiegel verbaut sind. Verstehen werde ich die Egomanen bundesbürgerlicher Freiheit jedenfalls nie. Solange ich die linke Spur für mich habe kann, ist da auch nicht weiter tragisch.

%d Bloggern gefällt das: